Archive for Substantiv

Les métiers du Compagnonnage

Die Liste ist nicht vollständig. Die Berufe sind aus einem Prospekt des Museums der Compagnonnage in Tours gesammelt.

les métiers du cuir – Lederhandwerk
– le sellier: Sattler
– le cordonnier: Schuster, Schuhmacher

les métiers des metaux – Metallhandwerk
– le forgeron: Schmied
– le serrurier: Schlosser
– le maréchal-ferrant: Hufschmied

les métiers de la pierre – Steinhandwerk
– le tailleur de pierre: Steinmetz
– le maçon: Maurer
– le couvreur en ardoise: Schieferdachdecker
– le plâtrier: Gipser

les métiers du bois – Holzhandwerk
– le charpentier: Zimmermann
– le menuisier: Tischler, Schreiner
– le tourneur: Dreher, Drechsler
– le tonnelier: Böttcher
– le sabotier: Holzschuhmacher
– le vannier: Korbmacher

les métiers des matières textiles – Textilhandwerk
– le tisseur: Weber
– le cordier: Seiler
– le tapissier: Polsterer, Teppichweber

les métiers de l’alimentation – Nahrungsmittelhandwerk
– le boulanger: Bäcker
– le pâtissier: Konditor
– le cuisinier: Koch

neuf:
– le prothésiste dentaire: Zahntechniker
– le chaudronnier: Kupferschmied, Kesselbauer

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Museum, muséum, musée

Eigentlich wollte ich Adèle Blanc-Sec, „Adèle et la bête“1 von Tardi lesen. Auf der ersten Seite, im ersten Satz, obwohl das noch nicht mal einen Satz nennen kann, wird der Handlungsort genannt, das „Muséum d’Histoire naturelle“.

Moooooment! Jeder Französischlernende weiß doch, dass das Museum auf französisch le musée heißt. Aber dieses Museum heißt nun Muséum?!? Ist das eine altertümliche Bezeichnung?

Also mal schnell die Suchmaschine angestellt. Im Eintrag des Muséum d’Histoire naturelle werde ich nicht fündig. Aber über „Muséum“ in der franösischsprachigen Wikipedia:

Das Wort „Museum“, leitet sich ab vom Lateinischen museum, wird daher im Französischen als Fremdwort kursiv geschrieben. Das lateinische Wort leitet sich wiederum vom Griechischen Museion ab, womit die Bibliothek von Alexandria bezeichnet wurde2. Als Muséum mit Accent aigu bezeichnet man offiziell bestimmte nationale frankophone Naturkundemuseen.

Aha, Fall gelöst. Jetzt kann ich endlich weiterlesen.

 

1) Ich mag Wortspiele. Dieses spielt auf „La Belle et la Bête“ (Die Schöne und das Biest) an.

2) pars pro toto: das Museion war eigentlich der Tempel der Musen, in dem die Gelehrten lebte und lehrten. Daran angeschlossen war die große Bibliothek von Alexandria.

Schreibe einen Kommentar

bocal

bocal, n.m. Un récipient en verre, par exemple pour les fruits conservés. Vu que le mot espagnol pour la bouche est „la boca“, j’ai supposé que le bocal est une chose pour la bouche, donc peut-être une verre pour boire. Quant au Petit Robert, il me propose le mot italien „la boccale“ (=une chope -> donc le mot allemand „Frühschoppen“!) venu du latin „baucalis“ qui veut dire „vase à rafraîchir“, en allemand on utilise le mot „Pokal“ (vous voyez la ressemblance). Les Grecs et les Romains ont bu de ces grandes verres à pied, mais les récipients se sont développés en réservoirs de rassemblement aujourd’hui, notamment pour les conserves qui ont au sens le plus large l’air d’une bouche.

Schreibe einen Kommentar

perruche et perruque

perruche, n., f.  Wellensittich.

perruque, n., f. Perücke.

Woher kommt dieser ähnliche Stamm perru-? Gemeinsam mit perroquet (Papagei). Da muss es doch ein System geben. Diderot stellt immerhin den Wellensittich als kleinen Papageien vor. Aber die Perücke?

Ergänzend ein Logikrätsel.

Comments (2)

animaux

Die Haustiere, die man bei der nächsten Schülerfrage parat haben muss:

Hund – le chien
Katze – le chat
Maus – la souris
Hamster – le hamster
Meerschweinchen – le cochon d’Inde
Zwergkaninchen – le lapin nain
Pferd – le cheval
Pony – le poney
Ratte – le rat
Fisch – le poisson
Wellensittich – la perruche

Schreibe einen Kommentar

porte-bonheur

porte-bonheur, n., m.  Glücksbringer. Un truc qui porte le bonheur. Des porte-bonheurs connus sont le trèfle à quatre feuilles, le fer à cheval (accroché vers le haut, sinon la chance tombe!), et voir une étoile filante. Wie alle Verb-Nomen-Komposita ist auch dieses maskulin. Warum das so ist, darüber streiten sich die Gelehrten. Am Nomen kann es nicht liegen, denn dagegen spricht le lave-vaisselle (aber la vaisselle). Mehr darüber bei Andreas Gather.

Schreibe einen Kommentar

pèlerinage

pèlerinage, n.m. Pilgerreise, Wallfahrt. C’est un voyage vers un lieu sacré. On peut faire un pèlerinage, aller, partir ou se rendre en pèlerinage ou s’inscrire à un pèlerinage.
Les pèlerinages les plus connus sont celui de Saint-Jacques-de Compostelle (Christianisme), à Lourdes (Christianisme), à Jérusalem et la Terre sainte (Christianisme, Judaïsme) et à la Mecque (Islam).

Schreibe einen Kommentar

Older Posts »